CGG Stuttgart

Christliche Gehörlosen-Gemeinde Stuttgart e.V.

Zu der Zeit werden die Tauben hören die Worte des Buches ... Jesaja 29,18a

» Grußwort

Römer 9,21+23 Ist der TÖPFER nicht HERR über den Ton und kann aus derselben Masse ein Gefäß machen, das auf der Festtafel zu Ehren kommt, und ein anderes, das für den Abfall dienen soll? Andererseits will ER aber auch an den Gefäßen, die ER in Seinem Erbarmen zur Herrlichkeit vorherbestimmt hat, zeigen, wie unerschöpflich reich Seine Herrlichkeit ist.

 

Eine alte chinesische Frau hatte zwei große Schüsseln. Diese hingen an den Enden einer Stange, die sie über ihren Schultern trug. Die eine Schüssel war undicht, es tropft immer Wasser heraus. Die andere Schüssel war in Ordnung, also dicht, und verlor kein Wasser. So kam es, dass am Ende der langen Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau, die undichte Schüssel immer nur noch halb voll mit Wasser war und die andere makellose Schüssel immer voll mit Wasser blieb. Zwei Jahre lang geschah dies täglich: Die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme undichte Schüssel schämte sich, weil so viel Wasser verloren ging und war betrübt (traurig), dass sie nur die Hälfte brachte, wozu sie fähig wäre. Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: „Ich schäme mich so, dass ich eine undichte Schüssel bin und aus mir so viel Wasser verloren geht auf dem ganzen Weg zu Deinem Haus.” Die alte Frau lächelte. „Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, auf der Seite der anderen Schüssel nicht? Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir Deines Fehlers bewusst war. Nun gießt Du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunder- schönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wärest Du perfekt (dicht) wie die andere Schüssel, gäbe es die schönen Blumen am Wegrand nicht und auch ihre Schönheit und ihr Duft nicht im Haus. (Asiatische Weisheit) frei übersetzt für uns alle.

 

Diese Geschichte soll uns alle ermutigen, uns anzunehmen so wie wir sind. Und wir sollen jeden annehmen, so wie sie sind. Du und ich, jeder Mensch, sind einzigartig, wunderbar gemacht von unserem liebenden Vater im Himmel. ER hat einen guten Plan für uns. Vertraue Jesus, folge IHM und diene Jesus mit Freuden.

 

Tommaso Tonon

CGG Stuttgart © 2012 • Kontakt Impressum